Die grössten Transformationen finden nicht in der Ruhe statt.

Du hast sicher auch immer wieder gehört oder gelesen…

 

Geh in die Stille, wenn du Transformation erleben möchtest. Meditiere um dein wahres Potential zu finden. Oder auch, du sollst auf etwas verzichten damit du dann die Erleuchtung findest… oder so ähnliches…

 

Nicht gegen alle die, die das praktizieren und leben, das darf und soll jeder so machen wie es für ihn stimmig ist und gut tut. Ich selber Meditiere oft und liebe es, die Zeit alleine mit mir zu verbringen und bewusst unbewusst in meinem INNEN zu sein.

 

Dennoch glaube ich nicht, dass die grösste Transformation in den Ruhephasen statt finden.

 

Immer wieder habe ich festgestellt, dass wahre Bewegung im Alltag stattfindet. In Situationen denen wir begegnen. Wir Stolpern immer wieder über die selben Muster und Glaubenssätze. Wir machen uns selber was vor. Und gehen nicht aus unserer Komfortzone raus.

 

Sie findet in dem Moment statt, wo du im Konflikt mir der Situation, mit dem Mensch, mit dir selber oder auch wenn Gefühle wie z.B. Angst, Verlust, Wut, Zorn, Nichtgenügen usw…. vor herrschend sind. Dann wenn du spürst, jetzt muss sich was ändern.

 

So kann es nicht weiter gehen. Wenn du merkst du hast die Schnauze sowas von voll immer den selben Blödsinn wieder abzuspulen…

 

Wenn dir Bewusst wird, dass du dich selber belogen hast, dir was vor gemacht hast.

 

In dem Moment fängt der Prozess der Transformation an. Der erste Grundstein für Veränderung ist gelegt…

 

Bis hier hin schaffen es alle, oft passiert es nur, dass es ab da nicht mehr wirklich weiter geht. Und oft bleib man im Alten Trott stecken und dreht sich im Kreis und wird immer unglücklicher und unzufriedener… Kennst du das vielleicht auch von dir oder auch von andren wo du solches immer mal wieder beobachtest?

 

Auch mir passiert es immer mal wieder, dass ich in eine der Fallen tappe. Nur heute komme ich viel schneller dahinter was da läuft und dass was unruhig läuft.

 

So ist es mir überhaupt erst möglich, Inne zu halten und schauen was ist gerade los?

Was macht es mit mir?

Warum macht es etwas mit mir?

 

Ich glaube, Reflektion, Ehrlichkeit und sachliches anschauen der ganzen Situation ist wohl die Zauberformel. Im Erkennen was gerade los ist. Im Reflektieren der Situation und seines eigenen Verhaltes. Im ehrlich sein mit sich und die Karten auf dem Tisch legen. So zu sagen, die Hose runter zu lassen.

 

Es braucht Mut aber auch Verständnis und eine grosse Portion Liebe für sich selbst.

 

Oftmals gehen wir viel zu hart mit uns in Gericht, anstatt es einfach erst mal so anzunehmen und schauen was der nächste Schreit sein könnte.

 

Nur so ist es möglich auch wieder in die Wahl zu kommen und aus dem Muster, aus dem Drama, aus dem alten Trott auszusteigen und sich neu zu entscheiden, neu auszurichten. Mir gelingt das inzwischen richtig gut und fast immer, aber wenn ich mal anstehe, hole ich mir Unterstützung. Manchmal reicht ein gutes Gespräch mit Freuden und manchmal brauche auch ich Begleitung von einem meiner Coachingkollegen.

 

Warum ich zu einen Holistic Coach gehe, weil ich eine ganzheitliche Lösung bevorzuge. Ich will nicht nur Mental oder Systemisch oder Körperlich weiter kommen, ich möchte alles mit einander verbinden, sodass ich mich als GANZES weiter entwickeln kann. Ich habe noch keine andre Methode als Holistc Coaching gefunden die jeden individuell an seinem Punkt abholt und eine Begleitung auf allen Ebenen statt findet, wie in dieser Art von Coaching. Deshalb liebe ich es selber Menschen auf diese effektive Art und Weise begleiten zu dürfen.

 

Was denkst du bringt dich weiter,  jede Ebene einzeln für sich anschauen und dann wieder alles zusammen fügen oder alles zusammen zur selben Thematik klären und lösen?

 

Solltest du merken das ein Gespräch mit einem Freund / Freundin dir nicht der gewünschte Erfolg bringt… und du trotzdem anstehst mit deinem Thema, dann darfst du dich gerne unverbindlich bei mir melden.

 

Ich würde mich freuen dich auf deinem Weg in dein Schöpfer Sein, ein Stück begleiten zu dürfen.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0